Was Sex mit Charisma zu tun hat…

Bist du ein Multitasking-Talent? Du schneidest deiner Tochter die Haare, hilfst zeitgleich den Sohn bei den Hausaufgaben, schaust deine Lieblingsserie und hörst deinem Lebenspartner zu? Also zuerst einmal herzlichen Glückwunsch, dass du all deine Sinneskanäle so intensiv nutzt 🙂

Die weniger gute Nachricht ist: Dein Charisma leidet auf Dauer, wenn du stets auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzt. Manchmal ist weniger mehr.

Wenn du unwiderstehlich charismatisch sein möchtest, dann ist der

  1. Charisma-Baustein: Präsenz

Studien zeigen, dass heutzutage die meisten Menschen nur noch beim Geschlechtsverkehr präsent sind. Aber manchmal nicht einmal das: Viele Frauen machen sich auch während des Sex noch Gedanken: Habe ich eigentlich schon die Wäsche aus der Maschine genommen? Wenn ich mich seitlich lege, dann hängt doch auch mein Bauch herunter? Ob er schon meine Dellen am Oberschenkel bemerkt hat?

Besser, du lässt dich jeweils ganz auf die jeweilige Situation ein. Fühle die Haut des anderen Menschen, mit dem du da gerade die Laken zerwühlst. Sei bei der Sache. Sei dabei. Ganz – mit Haut und Haar.

Wenn dir dein Liebster etwas erzählt, dann höre nicht nur mit halben Ohr hin. Sei ihm ganz zugewandt und bei der Sache. Sicherlich kennst du das auch, wenn dein Freund früh seinen Koffer in der Hand hält und du entgeistert fragst: Wo möchtest du hin?

„Ich habe dir doch gestern erzählt, dass ich für Ralf bei der Dienstreise einspringen muss… Du hast doch noch eifrig genickt. Kannst du dich gar nicht mehr erinnern?“, so sein entgeisterter Kommentar.

Du siehst, wir wirken wie vergessliche Zombies, wenn wir zeitgleich am Smartphone noch Mails checken und die letzen Facebook-Kommentare abrufen, wenn unsere liebsten Angehörigen uns etwas erzählen.

Präsenz ist das Zauberwort.

Auch und besonders beim ersten Date. Wenn du darauf wartest, gleich auf die Toilette verschwinden zu können, um deiner besten Freundin alle äußeren Daten (ja, er sieht wirklich so gut aus und er interessiert sich wirklich auch für Jazz-Dance und hat keine Kinder) per WhatsApp durchgeben zu können, bist du nicht präsent.

2. Charisma-Baustein: Den richtigen ersten Eindruck machen

Wir mögen auf Anhieb Menschen, welche die gleichen Werte mit uns teilen und uns ähnlich sind. Wenn du also in einer Situation Gemeinsamkeiten herstellen kannst (ohne dabei gleich wie ein Chamäleon zu agieren), wirst du unendlich charismatisch.

Dies kannst du beispielsweise erreichen, indem du deine Körpersprache der Gestik und Mimik deines Gegenübers leicht anpasst.

Wichtig ist dabei, dass du dir selbst immer treu bleibst. Mein neuer Chef zum Beispiel begrüßte mich morgens ständig mit dem Slogan: „Ich habe da einen Anschlag auf Sie vor!“. Ich verkniff es mir, ihm zu antworten: „Ja, Leutnant, auf in die Schlacht!“

Aber du könntest beispielsweise deinen Kleidungsstil denen der Besucher auf einer Party, die du besuchst, anpassen. Wenn du zu einer Feier des Sportvereins mit anschließendem Kegeln eingeladen bist, wirst du sicher nicht dein schönstes Abendkleid mit den Glitzer-High-Heels tragen.

3. Charisma-Baustein: Wohlbefinden erzeugen

Ich saß einmal mit einem tollen Mann im Freiluftrestaurant: Unser erstes Date! Aber nach 10 Minuten setzte mir die heiße Sonne so zu, dass ich fürchterlich zu Schwitzen begann. Der Stoff meiner neuen Bluse kratzte und das helle Licht blendete mich, weil ich meine Sonnenbrille in der Aufregung vergessen hatte.

Statt ganz offen zu sagen, dass es mir zu heiß war und das Sonnenlicht zu hell für meine Augen war, versuchte ich, gute Miene zu machen und die Sache durchzustehen.

Ihr könnt euch vorstellen, dass mich dieser Mann nicht wiedersehen wollte. Mein Mascara war verschmiert (wie ich später im Restaurantspiegel auf der Toilette feststellte), meine Bluse war mit großen Schweißflecken dekoriert und meine geglätteten Haare sahen nun aus wie ein explodierter Wischmop.

Da ist es doch besser, ganz offen zu sagen, warum man sich nicht wohl fühlt und für Abhilfe zu sorgen, damit die ganze Persönlichkeit wieder zum Leuchten kommt.

Wenn wir unsere Angst vor Ablehnung und unsere Unsicherheit überwinden, werden wir ganz automatisch charismatisch. Was soll schon Schlimmes passieren?

Welche Erfahrungen hast du mit den drei Bausteinen des Charisma gemacht?

Berichte mir gern von deinen Erfahrungen, ich bin gespannt.

 

 

 

 

Published by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*