Unser geliebter und gehasster Ex

Es gibt wohl kaum einen schlimmeren Seelenschmerz, als wenn sich unser geliebter Partner von uns abwendet. Er ist uns vertraut und wir fühlen uns, als würde uns ein Arm oder ein Bein abgehackt, wenn er entweder eröffnet: „Es gibt da eine andere Frau…“ oder sich still und gleichgültig aus unserem Leben schleicht.

Auch wenn es vielleicht nur noch eine liebe Gewohnheit war, die uns verbunden hat – oder wir wegen der Kinder noch zusammen waren:
Wir wissen genau, wie er seinen Schal bindet, kennen die Art, wie er seinen Kaffee trinkt. Wir wissen, welche Dinge ihn fröhlich machen und klar, manchmal machte er diese etwas gemeinen Bemerkungen – wenn er wieder mal zu lange auf uns warten musste.

Aber dieser Bruch, dieses „ab-jetzt-geht-gar-nichts-mehr“ kommt einer Herzzersägung gleich. Im Kopf taucht immer wieder die Frage auf, was an uns denn nun nicht so liebenswert ist, warum wir nicht diejenige sind, der weiter sein Herz gehört und was überhaupt passiert ist…

Vielleicht helfen dir folgende Punkte, um deine Beziehung gedanklich zu sortieren:

1. Was war mein eigener Anteil daran, dass mein Partner sich abgewandt hat?

Meist kennen wir während unserer Verlassenheitsgefühl-Qualen keine Grautöne – deshalb ist diese Übung sehr schwierig. Entweder wir fühlen uns selbst minderwertig, nicht liebenswert und abstossend – oder aber wir verfallen in eine zerstörende Wut: Dieser elendige Mistwurm…!
Aber gab es auch berechtigte Gründe für ihn, uns zu verlassen? Haben wir vielleicht nicht mehr richtig zu- und hingehört? Haben wir seine Wünsche abgeblockt oder immer alle Schuld nur bei ihm gesucht?

Viele Frauen aus meiner Beratungspraxis beschwören, dass die Trennung wie aus heiterem Himmel kam. Vorher war alles so toll mit ihm und von heute auf morgen hat er Schluss gemacht. Stimmt das wirklich? Nach eingehender Betrachtung kommen doch einige Vorahnungen hoch, die auf das Gewitter hindeuteten.

2. Schreibe ihm einen Brief und sende ihn nicht ab

Schreiben hat auch eine therapeutische Wirkung, deshalb ist dies eine gute Möglichkeit, den Schmerz abfließen zu lassen. Auf der anderen Seite kannst du die Umstände deiner Beziehung klären und deine Gedanken terrorisieren dich nicht länger – sie werden nun „schriftlich“ abgelegt. Entweder schreibst du dein Gegenüber direkt an oder du baust deine Gedanken so ab, als würdest du einen Roman verfassen. Zensiere nichts, schreibe alles herunter, was dir in den Sinn kommt – Begebenheiten, deine Wut, deine Trauer, deine Angst.

Wichtig ist allerdings, dass du den Brief tatsächlich nicht abschickst. Solltet du später doch noch einmal mit deinem Ex zusammenkommen (wollen), wäre ein tiefer Riss die Folge: Vor allem bei Geständnissen wie: Dafür habe ich dich mal mit Martin, deinem besten Freund, betrogen und jetzt sind wir quitt!

Das Schreiben soll dir ja auch dazu dienen, über den Stand eurer Beziehung nachzudenken – so grübelst du nur wieder, was er wohl dazu sagen wird, dann rufst du ihn an… und ein unglückseliger Kreislauf nimmt seinen Anfang. Der Beginn einer neuen, schönen Episode ist das ganz sicher nicht.

3. Möchtest du ihn nur zurück, damit du nicht einsam bist?

Falls du dir nichts sehnlicher wünschst, als deinen Ex zurückzugewinnen, dann frage dich ganz ehrlich, warum. Ist er nur eine „liebe Gewohnheit“ oder möchtest du nur nicht einsam sein? Eine verlassene Freundin meinte zu mir: „Ich kann halt nicht alleine sein!“ Würden wir das gerne hören wollen – dass dein Partner nur mit dir zusammen ist, damit er nicht alleine ist? Also ein Kompliment geht anders…
Auf jeden Fall ist es wichtig, dir ein gutes Netzwerk und einen kleinen Freundeskreis aufzubauen. Dafür ist jetzt die richtige Gelegenheit. So traurig du auch bist: Schleppe dich zu Sportvereinen, Kegelclubs, Malwerkstätten, Tanzkursen und allem, was du (früher) gerne gemacht hast. Fehlt er dir nach einer Weile immer noch?

4. Wolltest du ihn unterstützen oder „eine neue Marke“ aus ihm machen?

Manchmal sind wir in unserem Liebeseifer so arbeitsam an unserem „Projekt“, dass wir gar nicht bemerken, dass wir aus unserem Partner eigentlich einen anderen Menschen machen wollen. Er wirkt immer so traurig und melancholisch? Prima, dann gebe ich ihm Lebenstipps – ich weiß, wie er da wieder herauskommt und werde es schon schaffen: an meiner Seite wird das bald ein fröhlicher, optimistischer und lebensbejahender Mann sein.

So nach und nach kommt der Katzenjammer: Er sträubt sich immer mehr, von uns neu programmiert zu werden. Nein, er möchte auch nach zwei Jahren immer noch kein Haus kaufen, sich für Philosophie interessieren, Kinder haben oder eine Weltreise machen.

Solange ihr also noch einigermaßen klare Gedanken fassen könnt: Es ist besser, ihm im Anfangsstadium seine Pläne für das Leben zu glauben. Sonst kann es passieren, dass ihr eines Tages aufwacht und ihm Vorwürfe macht: Für dich habe ich alles aufgeben! Selbst wenn ihr nichts sagt, so spürt er doch eure Unzufriedenheit. Es macht also Sinn, nach einer Trennung diese Frage für sich noch einmal schonungslos zu überdenken. Gehen eure Ziele im Leben wirklich in die selbe Richtung?

Checkliste

Hier kannst du einen Check machen, ob deine Chancen gut stehen, dass die Beziehung sich auffrischen lässt:

– Vermisst ihr euch, habt ihr Sehnsucht und immer noch ein erotisches Interesse aneinander?
– Habt ihr eine gemeinsame Vision von eurem gemeinsamen Leben? (z.B. gemeinsam reisen, ein Business aufbauen, Interessen teilen)
– Wisst ihr, wie ihr die Trennungsgründe beseitigen könnt?
– Wisst ihr, wie ihr künftig miteinander streiten lernt, wie und was ihr euch verzeihen könnt und wie ihr mit Konflikten umgehen werdet?
– Seid ihr neugierig aufeinander und geht immer noch respektvoll miteinander um?
– Ihr habt wirklich Interesse aneinander und wollt nicht nur wegen dem „Umfeld“, der Kinder, der Finanzen oder der Meinung anderer zusammen sein?
– Ihr seid nicht nur der Notnagel füreinander, bis „etwas Besseres“ kommt?

Falls Ihr diese Fragen positiv beantwortet habt, dann habt ihr vielleicht so gute Chancen, wie Christian und Bettina Wulff 🙂

Alles Liebe für dich. Schreibe mir gern von deinen Erfahrungen. Hast du schon einmal eine fast gescheiterte Beziehung wieder neu aufnehmen können?

Du steckst in einer Krise und wünschst dir ein Coaching oder ein Email-Coaching? Dann kontaktiere mich gern.

Zum Weiterlesen:

Fields, Tara: Love Repair. Wie Sie Ihre Beziehung retten und sich neu ineinander verlieben. Goldmann Verlag.

Published by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*